Entmarkungskrankheiten und andere Erkrankungen der Substantia alba

 

Verfahren Empfehlung Kommentar
MRT


Indiziert [A]


Bei Entmarkungskrankheiten ist die MRT weitaus sensitiver als die CT. Bei bis zu 25 % der Patienten mit gesicherter multipler Sklerose kann die MRT jedoch noch immer einen negativen Befund liefern. Auch bei der Feststellung des Ausmaßes und der Lokalisierung weiterer Erkrankungen der Substantia alba ist die MRT der CT überlegen. Die MRT dient hier neben der Liquoruntersuchung zur  iagnosesicherung. Bei feststellbaren Entmarkungsherden sollte die Untersuchung stets mit Kontrastmittel durchgeführt werden.