Akute Rückenschmerzen: Diskushernie, Ischiassyndrom ohne erschwerende Merkmale

 

Verfahren Empfehlung Kommentar
MRT oder CT Indiziert [B] MRT erste Wahl und nicht mit einer Strahlenexposition verbunden. Gute Darstellung eines Bandscheibenvorfalles mit Abbildung eventueller Kompression des Rückenmarkes, gute Darstellbarkeit der Nervenwurzel. Vor einer Intervention
(z. B. epidurale Injektion) ist eine MRT oder eine CT erforderlich. Bei Auftreten von postoperativen Problemen ist die MRT wegen der guten Darstellbarkeit von Narbengewebe (mit Kontrastmittel) besser geeignet als eine CT.
RD Nicht routinemäßig
indiziert
Akute Rückenschmerzen beruhen häufig auf Erkrankungen, die in einer Röntgennativaufnahme nicht zu erkennen sind (Ausnahme: osteoporotischer Kollaps). Die „normale“ Röntgennativaufnahme kann zu einem falsch-negativen
Befund führen. Der Nachweis einer Diskushernie erfordert eine MRT oder eine CT und sollte unmittelbar nach Versagen der konventionellen Therapie veranlasst werden.