Mögliche Subluxation des Atlas-Axis-Gelenks

 

Verfahren Empfehlung Kommentar
RD Indiziert [A] Eine einzelne laterale Röntgenaufnahme der HWS beim überwachten Patienten, der den Kopf bequem neigt, sollte bei rheumatoider Arthritis, Down-Syndrom usw. jede relevante Subluxation erkennbar werden lassen. Durch MRT (Beugung/Dehnung) sind die Auswirkungen auf das Rückenmark zu erkennen, wenn der RD-Befund positiv ist oder neurologische Zeichen vorliegen. Durch die MRT sind zusätzlich entzündlich bedingte Veränderungen wie ein Pannus
und interspinale Prozesse erkennbar. Auch die atlanto-axialen Ligamente sind darstellbar. Nach Unfall ist ggf. auch eine CT indiziert.